theNOname - Fine Dining im Herzen Berlins by David Kikillus

direkt am Eingang zu den Heckmann-Höfen.

Das Fine-Dining-Restaurant theNOname nimmt den Gast mit auf eine kulinarische Reise in mehreren handwerklich perfekten Gängen. NOname steht für ein Denken außerhalb von Schubladen und der grenzenlosen Entfaltungsmöglichkeiten. Die Küche ist einzig und allein dem Genuss verschrieben – ausgewählte Zutaten von höchster Qualität, nicht radikal regional, sondern radikal exzellent.

Der 37-jährige Spitzenkoch David Kikillus bringt kompromisslos exzellente Gerichte auf den Teller und wurde bereits 2016 mit seinen ersten Michelin-Stern ausgezeichnet. Im Gastraum werden die Gourmets von den erfahrenen Sommelier Steve Hartzsch begrüßt. Er hat eine Weinkarte mit rund 200 Positionen rund um das Thema Alte Welt zusammengetragen.

Dabei legt er Wert auf kleine Weingüter, die händisch nach alten Methoden im Einklang mit der Natur arbeiten und sich gänzlich der Industrialisierung ihres Produktes verweigern.

Die Architektur aus der Zeit um 1900 begeistert mit opulent verschnörkeltem Stuck und großzügigen fünf Meter hohen Decken. Teile der Wände werden von bodenlangen weißen durchscheinenden Gardinen bedeckt. Der Blickfang an der hinteren Wand des Gastraums ist eine photorealistische Zeichnung einer Bondage-Schönheit, die in kunstvoll geknüpften Seilen von der Decke hängt. Das Kunstwerk spielt auf die Geschichte der Oranienburger Straße und dem Künstlerhaus Tacheles an und darf provozieren. Es erinnert an das Berlin vergangener Tage, das schon immer weltoffen, kontrovers, lasziv, laut und spontan war.

Die neu gegründeten Betreibergesellschaft “The Knast” GmbH Co. KG gehört dem umtriebigen Berliner Unternehmer Dr. Joachim Köhrich. Nächstes Projekt: “The Knast” Design Hotel, Fine Dining, Kunst & Kultur in Berlin-Lichterfelde im ehemaligen Frauengefängnis.